Klinikradar

Schmerzen und Mobilisation nach der Operation - Was ist wichtig?

08.12.2022

Schmerzen nach Operationen sind nicht selten. Obwohl Schmerzen ein normaler und notwendiger Teil des Heilungsprozesses sind, können sie dennoch ziemlich lähmend sein. Dieser Artikel zeigt einige Tipps zum Umgang mit postoperativen Schmerzen.

Was sollten Sie bereits vor der Operation zum Thema "Schmerzen nach der Operation" wissen?

Bereits vor der Operation kann in vielen Fällen eingeschätzt werden, ob nach der Operation durch das verwendete Verfahren Schmerzen auftreten. Daher werden Schmerzen bereits in die geplante Therapie miteinbezogen, etwa bei der postoperativen Gabe von Schmerzmitteln.

Wichtig ist zudem, dass Sie vor der Operation durch die Ärztin oder den Arzt über mögliche Schmerzen aufgeklärt werden. Dieses Gespräch nimmt Ihnen erste Ängste und hilft einzuschätzen, ob die Schmerzen durch eine Komplikation bedingt sind oder auch nach einem normalen Eingriff auftreten.

Besprechen Sie bereits vor der Operation mit dem Narkosearzt (Facharzt für Anästhesiologie) eine mögliche Schmerzlinderung nach der Operation. Hier wird er Ihnen verschiedene Möglichkeiten vorstellen.

Der Umgang mit Schmerzen nach der Operation

Prof. Kulemann vom Universitätsklinikum Lübeck erläutert den Umgang mit postoperativen Schmerzen

Welche Verfahren stehen für die Schmerztherapie zur Verfügung?

Für die Therapie von postoperativen Schmerzen stehen unterschiedliche Verfahren zu Verfügung. Dazu zählen:

  • Medikamente bei leichten Schmerzen (z.B. Paracetamol, Metamizol, Ibuprofen)
  • Medikamente bei stärkeren Schmerzen (z.B. Opioide)
  • rückenmarksnahe Verfahren (Spinalanästhesie)
  • patientenkontrollierte Schmerzbehandlung (PCA) mit "Schmerzpumpe"

Kommt es zu keiner Besserung der Schmerzen, steht in vielen Kliniken auch ein spezieller Schmerzdienst zur Verfügung.

Eine optimale Schmerztherapie ist auch für eine frühe Mobilisation wichtig

Eine frühe Bewegung und Mobilisation ist bei den meisten Operationsmethoden sinnvoll. Erkundigen Sich hiernach bereits im Aufklärungsgespräch. Daher wird bereits früh nach der Operation mit physiotherapeutischer Beübung begonnen. Bewegung und körperliche Aktivität fördern die Durchblutung, was wiederum den Heilungsprozess beschleunigt.

Darüber hinaus hilft es, aktiv zu bleiben, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern. Für eine "erste" Bewegung über die Bettkante ist jedoch auch eine optimale Schmerztherapie notwendig. Denn unter Schmerzen lässt sich eine Mobilisation nur sehr schwer durchführen.

Aufstehen und Bewegung nach der Operation

Prof. Kuhlemann vom Universitätsklinikum Lübeck erläutert die ersten Schritte und die Mobilisation nach der Operation

Prof. Dr. Birte Kulemann ist Chirurgin und Medizin Coach. Sie stellt ihre Expertise gemeinsam mit Gesundheitscoach Kathleen von der Heyde in ihrem umfassenden Videokurs FIT IN DIE OP zur Verfügung. Der ganzheitliche Kurs bietet Ihnen die Möglichkeit, sich in Ihrem eigenen Tempo optimal auf Ihre bevorstehende Operation vorzubereiten.