Klinikradar

Zwangsstörungen

Die Zwangsstörung ist eine sehr häufige psychische Erkrankung. Zwangsstörungen können in Zwangsgedanken und Zwangshandlungen unterschieden werden. Zwangsgedanken drängen sich als Vorstellungen sehr stark auf, beschäftigen den Patienten und werden sehr oft als sehr bedrohlich und quälend empfunden. Zwangshandlungen dienen mehr der Vorbeugung gegen ein sehr unwahrscheinliches Ereignis, werden aber als nicht zielführend erlebt. Bei der Behandlung von Zwangsstörungen kommen vor allem Psychotherapie und medikamentöse Therapie zum Einsatz.

Dieser Ratgeber auf einen Blick:

  1. Symptome
  2. Ursachen
  3. Therapie
  4. Kliniken
  5. Tageskliniken

Welche Symptome bestehen bei Zwangsstörungen?

Zwangsstörungen drängen sich auf und führen zu immer wiederkehrenden Abläufen und Reaktionen, manchmal auch Gedanken. Diese werden als sinnlos und teilweise übertrieben erlebt. Dennoch kann sich der Patient nicht vollständig gegen diese Gedanken und Handlungen abgrenzen, weshalb diese auch als sehr quälend empfunden werden. Zwangsstörungen können in Zwangsgedanken und Zwangshandlungen unterteilt werden. Oft kommen auch beide Formen gemeinsam vor und überlappen sich.

  • Zwangsgedanken

    Zwangsgedanken sind Gedanken, die sich immer wieder aufdrängen und als sehr lästig und sinnlos empfunden werden. Der Patient erkennt diese Gedanken zwar als unsinnig, kann sich ihnen jedoch weder abgrenzen nocht diese nicht ignorieren. Versucht er dies, durchlebt er Angstgefühle. Die Gedanken handeln oft von Gedanken nach Ordnung, Zweifeln an bestimmten Handlungen, Zweifeln an der eigenen Person oder Gedanken an Infektionen und Kontamination.

  • Zwangshandlungen

    Viele Zwangsgedanken können direkt in Zwangshandlungen übergehen, müssen dies aber nicht. Zwangshandlung sind bestimmte Abläufe, die immer wieder ausgeführt werden müssen. Geht der Patient diesem Impuls nicht nachgegangen, führt dies oft zur starker Angst und Anspannung. Häufige Zwangshandlungen sind etwa ein Kontrollzwang, Ordnungszwang oder Waschzwang.

Was sind Ursachen von Zwangsstörungen?

Zwangsstörungen sind eine der häufigsten psychischen Erkrankungen. Oft beginnt die Erkrankung bereits in der Kindheit oder im frühen Erwachsenenalter. Wie auch bei Angsterkrankungen ist von einer multifaktoriellen Genese auszugehen. Dies bedeutet, dass mehrere Faktoren die Ursache für die Erkrankung sein können. Wichtige Aspekte sind dabei erbliche Komponenten, neurobiologische Veränderungen mit Störungen im Serotonin-System sowie psychosoziale Faktoren. Vielfach kommen Zwangsstörungen bei Patienten mit Depression, Persönlichkeitsstörungen sowie Angststörungen vor.

Welche Therapie-Möglichkeiten gibt es bei Zwangsstörungen?

Bei Zwangsstörungen wird eine Kombinationstherapie auf Psychotherapie sowie medikamentöser Therapie durchgeführt. Neben Expositionstraining hat sich in der Psychotherapie insbesondere eine Verhaltenstherapie etabliert. Medikamentös wird oft unterstützend mit SSRI (Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer) therapiert.

Unserer Ratgeber aus dem Bereich psychische Erkrankungen

In folgenden Ratgebern stellen wir aktuelle Behandlungsmethoden vor und zeigen Ihnen, welche Krankenhäuser und Experten sich auf psychische Erkrankungen spezialisiert haben.

Kliniken für Zwangsstörungen

In Deutschland gibt es 573 Kliniken für Zwangsstörungen. Klinikradar hat die neusten offiziellen Qualitätsdaten aller Krankenhäuser ausgewertet und Kliniken mit besonders hoher Expertise bei der Behandlung von Zwangsstörungen ermittelt. Vergleichen Sie Kennzahlen und Behandlungsangebot, um die für Sie beste Klinik für Zwangsstörungen zu finden.

  1. Schön Klinik Roseneck

    Viele Zwangsstörungen
    • Zwangsstörungen
      235 Fälle
    • Fachklinik für psychische Erkrankungen
      372 Betten
    Fachabteilung für Zwangsstörungen:
  2. Schön Klinik Bad Arolsen

    Viele Zwangsstörungen
    • Zwangsstörungen
      171 Fälle
    • Fachklinik für psychische Erkrankungen
      290 Betten
    Fachabteilung für Zwangsstörungen:
  3. Schön Klinik Bad Bramstedt

    Viele Zwangsstörungen
    • Zwangsstörungen
      157 Fälle
    • Fachklinik für psychische Erkrankungen
      321 Betten
    Fachabteilung für Zwangsstörungen:
    • Anmerkung der Abteilung: Die klinische Diag. wird durch ein computergestütztes Diagnosetool ergänzt, das auch den Verlauf des Therapiefortschrittes abbilden soll. Therapien von neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen finden in Behandlungsschwerpunkten mit störungsspezifischen Gruppentherapieangeboten statt.

Alle Kliniken für Zwangsstörungen

Kliniken für Zwangsstörungen nach Bundesland

Kliniken für Zwangsstörungen in deutschen Großstädten

Tageskliniken für Zwangsstörungen

Eine Tagesklinik für Zwangsstörungen kann eine sinnvolle Alternative zu einem stationären Aufenthalt sein. Patienten werden in einer Tagesklinik mit Spezialisierung auf Zwangsstörungen von Montag bis Freitag tagsüber von Fachärzten behandelt, verlassen die Klinik aber ab dem späten Nachmittag und übernachten zu Hause. Die Patienten der Tagesklinik werden so nicht aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen, können aber trotzdem die Behandlungsmöglichkeiten im Bereich Zwangsstörungen wahrnehmen.

  1. Tagklinik Westend

    Viele Zwangsstörungen
    • Zwangsstörungen
      58 Fälle
    • Fachklinik für psychische Erkrankungen
      50 Betten
    • Tagesklinik
    Fachabteilung für Zwangsstörungen:
  2. Tagesklinik und Institutsambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (Bezirkskrankenhaus Passau)

    Viele Zwangsstörungen
    • Zwangsstörungen
      23 Fälle
    • Fachklinik für psychische Erkrankungen
    • Tagesklinik
    Fachabteilung für Zwangsstörungen:
  3. Tagesklinik und Institutsambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (Donauisar Klinikum Deggendorf)

    Viele Zwangsstörungen
    • Zwangsstörungen
      19 Fälle
    • Fachklinik für psychische Erkrankungen
    • Tagesklinik
    Fachabteilung für Zwangsstörungen:

Kliniklisten: Behandlung von psychischen Erkrankungen

Mit unserer Kliniksuche finden Sie auch in anderen Bereichen des Fachgebiets psychische Erkrankungen empfehlenswerte Spezialkliniken: