Ihre Fragen zu Gesichtsbehandlung mit CO2-Laser: Beantwortet im Gespräch mit Dr. von Isenburg

Im Interview mit Dr. von Isenburg informieren wir Sie über die innovative Gesichtsbehandlung mit dem CO2-Laser.

Dr. von Isenburg
Dr. von Isenburg

Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Dr. von Isenburg ist als Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie in eigener Praxis tätig und unter anderem auf ganzheitliche Faltenbehandlung, Hautverjüngung mit und ohne hochmodernem Laser, Lidstraffungen, Gesichts- und Brustoperationen sowie körperformende Eingriffe und Narbenbehandlungen spezialisiert. 

Frau Dr. von Isenburg, welche unterschiedlichen Lasertechniken können grundsätzlich zur Gesichtsbehandlung angewendet werden?

Bei C02-Lasern, handelt es sich um Laser mit sehr vielen unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten. Chirurgische fraktionierte ultragepulste Co2 Laser sind nicht mit den üblichen kosmetischen CO2 Laser -Geräten gleichzusetzen. Für die effektive einmalige Behandlung ist viel mehr Energie und ein computergesteuerte Einstellbarkeit unabdingbar. Man kann grundsätzlich zwischen der oberflächlichen hautabtragendenden Lasereinstellung, der tiefen (non-ablativen) und einem schneidenden Modus unterscheiden. Beim hautabtragenden Modus zieht sich die Haut sofort straffend zusammen. Da die Haut oberflächlich verdampft wird, bleibt eine gerötete Wunde zurück, die sich innerhalb von 5 Tagen unter einer Spezialfolie schließt. Bei dem „tiefen“ nicht gewebsabtragenden Modus werden tiefere Gewebe und Haut gestrafft, ohne die Hautoberfläche zu beeinträchtigen. Der Effekt ist nicht sofort sichtbar und kann bis zu 6 Monaten dauern. Die schneidende Anwendung ist ideal, um bei einem Hautschnitt Blutungen zu verhindern und den Wundrand zu schonen, was zu einer schnelleren Rekonvaleszenz führt. Die Technik eignet sich ideal für Schnitte an der dünnen, stark blutenden Lidhaut. Blaue Flecken und Blutergüsse können so weitestgehend vermieden werden.

Welche Vorteile bietet die Gesichtsbehandlung mit dem Laser im Vergleich zu operativen Behandlungsmethoden der Haut (wie z.B. dem Facelift)?

Mit dem oberflächlich hautabtragenden Laser wird die fein knittrige Haut narbenfrei und natürlich in sich gestrafft und verdichtet. Es entstehen keine Narben und die Hautkonsistenz verbessert sich deutlich, da sie optisch verjüngt wird. Man kann beide Eingriffe, z.B. das Lasern der kleinen Fältchen um den Mund herum oder im Bereich der Unterlider, mit einem Facelifting kombinieren.

Der tiefe Laser strafft die Haut in der Tiefe, so können störende Schwellungen oder tiefere Falten ebenfalls ohne Narben behandelt werden. Er eignet sich auch um tiefere liegende herabgesunkene Gesichtsweichteile zu liften. Der Effekt ist diskreter und im Vergleich zum Facelift ohne Narben. Er eignet sich bei Patient:innen für die ein Facelift noch zu früh ist, die aber bereits beispielsweise unter einer verstrichenen Jawline, durch herabsinkende Weichteile im Kiefer-Kinn-Winkel, leiden. Außerdem ist der tiefe Laser wie keine andere Methode zur Behandlung der Malar bags (Jochbeinsäckchen) geeignet, da er sie schmelzen lässt.

Bei dem C02-Laser handelt es sich um eine innovative Technologie der nicht invasiven Hautverjüngung. Was bedeutet das & wie unterscheidet sich diese von anderen Lasertechniken?

CO2-Laser erzeugen Licht mit einer spezifischen Wellenlänge, das vom Wasser im Gewebe absorbiert wird. Die Laserenergie erwärmt das Wasser im Gewebe bis zum Siedepunkt, wodurch das betroffene Gewebe verdampft. Ein Teil der Wärme wird vom Gewebe in der Nähe des abgetragenen Zielbereichs aufgenommen und verursacht eine Gewebekoagulation, die die Blutstillung (das Aufhören von Blutungen) sowie die wärmebedingte Stimulation tiefer Hautschichten, die die Aktivierung von Bindegewebszellen und die die Bildung von neuem Kollagen einleitet.

Der Laserstrahl kann auch durch einen Scanner übertragen werden, der zur weiteren Steuerung der Energieabgabe verwendet wird. Der Scanner reguliert die Form der auf die Haut abgegebenen Energie. Diese kann den gesamten Behandlungsbereich oder nur einen Teil davon abdecken. Die dazwischen liegenden Bereiche bleiben so also unbehandelt, was als fraktionierte Technik bezeichnet wird. Der Gesamteffekt von Abtragung und Gewebszusammenziehung, ganz oder teilweise, ist die Entfernung der Haut und die Anregung des Körpers, sie durch neuere, jüngere Haut zu ersetzen.

Obwohl es mehrere Arten von gewebsabtragenden Lasern gibt, die sich hauptsächlich nach der Wellenlänge unterscheiden, gelten CO2-Laser seit langem als der „Goldstandard“ der Branche für die Ablation. Sie bieten ein außergewöhnliches Verhältnis zwischen Abtragung und Verdichtung (Erhitzen von Gewebe, ohne es zu verdampfen).

Knitterfalten, Altersflecken und Aknenarben lasse sich besonders gut mit dem CO2-Laser behandeln. Ab wann bzw. Wo stößt die innovative Technik an ihre Grenzen?

Die Lasertechnik stößt bei sehr stark hängendem Gewebe und sehr wulstigen breiten Narben an seine Grenzen, so das hier kombiniert oder einzeln erweiterte chirurgische Techniken angewandt werden müssen.

Was ist vor der Laserbehandlung zu beachten?

Vor einer Laser Behandlung ist die Blutuntersuchung des Patienten wichtig um sicher zu gehen, dass der Patient gesund ist. Des Weiteren sollte auf Rauchen verzichtet werden und sich vitamin- und eiweißreich ernährt werden, um die bestmöglichen Voraussetzungen für die Heilung zu schaffen.

Wie läuft der Eingriff ab? (Vorbereitung, Dauer, Art der Narkose, etc.)

Die Vorbereitung für eine Laserbehandlung läuft analog zu anderen chirurgischen Eingriffen, da es gilt alle Risiken für den Patienten zu minimieren.
Je nach Ausmaß dauert der Eingriff zwischen 60-90 Minuten. Da die Behandlung mit dem ultragepulsten fraktionierten C02-Laser im Gesicht ziemlich unangenehm ist empfehlen wir eine kurze Narkose mit Larynxmaske oder Sedierung.

Gibt es Risiken?

Wie bei allen Eingriffen gibt es auch bei Behandlungen mit dem ultragepulsten fraktionierten C02-Laser Risiken.
Dabei stehen passager länger andauernde Rötungen und Schwellungen im Vordergrund.

Wie sieht die Nachsorge aus? Muss der Patient:in mit Einschränkungen rechnen & wenn ja, wie lange?

Je nach Laserbehandlung ist die Nachsorge sehr unterschiedlich:
Beim oberflächlichen Laser wird die versehrte Haut mit einem speziellen Folienverband für 5Tage geschützt. Nachdem die Hautbarriere wieder größtenteils verschlossen ist kann mit einer medizinischen Salbentherapie begonnen werden. Die postoperative Nachsorge ist sehr speziell und sollte nur unter den Augen von mit Laser sehr erfahrenen Ärzte durchgeführt werden. Nach ca. 10 Tagen bis 2 Wochen sich die meisten Rötungen abgeklungen und man muss für weitere 6 Monate Sonnenschutz tragen. Beim tiefen Laser ist die postoperative Nachsorge weniger komplex. Hier steht Kühlen und abschwellende Maßnahmen für 2-4 Tage im Vordergrund. Die Behandlung von Schnitten durch den schneidenden Laser, ist die der normalen Wundversorgung sehr ähnlich und beruht meist auf Kühlung und Pflasterverbänden. Allerdings ist die Rekonvaleszenzzeit geringer als bei konventionellen Hautschnitten, da bei synchroner Blutstillung durch die ultrapulse Technik der Wundrand nicht traumatisiert wird.
 

Wann ist das endgültige Ergebnis sichtbar?

Das es auch nach einer Laserbehandlung zu einer Wundheilung kommt muss bis zum endgültigen Ergebnis 6-12 Monate abgewartet werden. Eine deutliche Verbesserung des Befundes ist aber bereits 1-2 Wochen nach dem Eingriff sichtbar.

Kann die Laserbehandlung wiederholt werden?

Eine Laserbehandlung kann wiederholt werden, man sollte allerdings 1 Jahr abwarten bis der vorhergehende Laserprozess abgeschlossen ist.

Wie hoch sind die Kosten für eine Gesichtsbehandlung mit dem CO2-Laser?

Die Kosten für eine C02-Laserbehandlung variieren je nach Ausmaß. Sie werden nach G0Ä abgerechnet und beginnen bei ca. 1500€. 

Anzeige
Gefördert durch Bayerisches Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Förderung: StartZuschuss, Gründerland Bayern

Die auf Klinikradar zur Verfügung gestellten Informationen (zu bestimmten Krankheiten und Therapieformen) wurden nach bestem Wissen unter ärztlicher Leitung und Qualitätssicherung zusammengestellt, um interessierten Leser:innen einen ersten Überblick über mögliche Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten zu geben. Sie sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzen in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch eine approbierte Ärztin oder einen approbierten Arzt. Die Informationen können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen.

Bei der Listung medizinischer Leistungserbringer können wir aufgrund uneinheitlicher Datenverfügbarkeit nicht für Vollständigkeit garantieren. Die jeweiligen Datenquellen sind unseren einzelnen Listen zu entnehmen.

© 2023 Innomeda GmbH