Ihre Fragen zu Schamlippenkorrektur: Beantwortet im Gespräch mit Dr. Schuppan

Dr. Schuppan
Dr. Schuppan

Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie

Frau Dr. Schuppan ist nach Aufenthalten im englischsprachigen Ausland als Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie in eigener Praxis tätig und im Bereich der Schamlippenkorrektur spezialisiert. 

Frau Dr. Schuppan, für wen ist die Schamlippenverkleinerung geeignet?

Es gibt verschiedene Gründe, die den Wunsch nach einer Schamlippenkorrektur hervorrufen. Vergrößerte Schamlippen sind oft genetisch bedingt und führen bereits im jungen Alter dazu, dass die betroffenen Frauen sich unwohl fühlen. Ebenso können der natürliche Alterungsprozess, sowie Schwangerschaften und Geburten dazu beitragen, dass das Gewebe im Intimbereich an Elastizität verliert oder sich verändert und die Frauen unter dem Aussehen leiden.
Neben den ästhetischen Beweggründen können vergrößerte Schamlippen auch zu gesundheitlichen Beschwerden führen. Sie können die Intimhygiene erschweren oder Schmerzen beim Sport und Sex verursachen.  Bei einer Schamlippenverkleinerung kann die Größe der Schamlippen so angepasst werden, dass ein natürliches und ästhetisches Ergebnis entsteht. Für Patientinnen bedeutet das für gewöhnlich nicht nur eine äußerliche Veränderung, sondern auch eine Verbesserung der Lebensqualität und ein gesteigertes Selbstwertgefühl.
 

Wie läuft die Schamlippenkorrektur ab? (Ablauf, Dauer, Vollnarkose/ örtliche Betäubung, etc.)

Die Schamlippen-OP gehört zu den Routineeingriffen für eine*n erfahrene*n Fachärzt*in für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Die Operation dauert etwa eine Stunde und wird für gewöhnlich ambulant durchgeführt. Die Patientin bekommt eine lokale Betäubung und kann auf Wunsch zusätzlich in einen Dämmerschlaf versetzt werden. Ich entferne dann das überschüssige Gewebe an den Schamlippen. Das Ziel einer Schamlippenverkleinerung ist es, die Größe der Labien möglichst so anzupassen, dass die äußeren Schamlippen die Inneren bedecken. Die Narben sind später kaum sichtbar und verheilen in der Regel sehr gut.

Wie sieht die Nachsorge aus? Wann kann die Patientin wieder ihrem normalen Leben nachgehen?

Direkt nach einer Schamlippenverkleinerung sollten Patientinnen zunächst den Intimbereich kühlen. Außerdem sollten sie darauf achten, sich zu schonen und in den ersten Tagen so wenig wie möglich zu laufen. Patientinnen müssen nach dem Eingriff mit leichten Schwellungen oder Blutergüssen rechnen, die sich innerhalb der ersten Wochen von allein zurückbilden. Einen Tag nach der Schamlippenverkleinerung dürfen Patientinnen vorsichtig duschen. Nach einer Woche findet ein Kontrolltermin statt, die Fäden müssen jedoch nicht entfernt werden, da in der Regel selbstauflösendes Material verwendet wird. Um eine optimale Wundheilung zu ermöglichen, sollten die Patientinnen für sechs Wochen auf Geschlechtsverkehr, Sport und Saunabesuche verzichten. Nach etwa zwei bis drei Monaten ist das Endergebnis der Schamlippenverkleinerung sichtbar.

Wie hoch ist das Risiko, dass es während des Eingriffs zu Komplikationen kommt?

Schamlippenkorrekturen sind relativ komplikationsarme Eingriffe. Vorübergehende Rötungen, Schwellungen, Blutergüsse, leichte Schmerzen sowie kurzzeitige Sensibilitätseinschränkungen und leichte Nachblutungen sind mögliche Risiken einer Schamlippenverkleinerung. Mit der in unserer Praxis angewandten Behandlungsmethode sind Wundheilungsstörungen sehr selten. Mit Empfindungsstörungen der Klitoris oder der klitoralen Erregbarkeit ist nicht zu rechnen. 

Wie viel kostet eine Schamlippenverkleinerung?

Ein intimchirurgischer Eingriff ist eine individuelle Behandlung, die bei jeder Patientin auf die persönlichen Voraussetzungen und Wünsche abgestimmt ist. Aus diesem Grund lege ich die Kosten für den Eingriff nie pauschal fest. Sie hängen zum Beispiel davon ab, für welche Narkoseart sich die Patientin entscheidet und ob der Eingriff mit einer anderen Behandlung kombiniert werden soll. Im Beratungsgespräch informiere ich meine Patientinnen ausführlich über die Schamlippenverkleinerung und stelle Ihnen den genauen, individuellen Behandlungsplan für Ihren Befund vor. In diesem Zusammenhang besprechen wir auch den mit der Behandlung verbundenen Kostenrahmen und die Finanzierungsmöglichkeiten.

Anzeige
Gefördert durch Bayerisches Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Förderung: StartZuschuss, Gründerland Bayern

Die auf Klinikradar zur Verfügung gestellten Informationen (zu bestimmten Krankheiten und Therapieformen) wurden nach bestem Wissen unter ärztlicher Leitung und Qualitätssicherung zusammengestellt, um interessierten Leser:innen einen ersten Überblick über mögliche Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten zu geben. Sie sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzen in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch eine approbierte Ärztin oder einen approbierten Arzt. Die Informationen können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen.

Bei der Listung medizinischer Leistungserbringer können wir aufgrund uneinheitlicher Datenverfügbarkeit nicht für Vollständigkeit garantieren. Die jeweiligen Datenquellen sind unseren einzelnen Listen zu entnehmen.

© 2023 Innomeda GmbH