Ihre Fragen zu Mommy Makeover: Beantwortet im Gespräch mit Dr. Wallstein

Dr. med. Wallstein
Dr. med. Wallstein

Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie

Dr. Wallstein arbeitete vor seiner Niederlassung als Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie an den Kliniken Oldenburg, Vogtareuth sowie München-Bogenhausen und leitete im Anschluss die Moser Klinik Augsburg. Mit weit über 6000 Behandlungen besitzt er eine umfangreiche Erfahrung im Bereich der ästhetischen Chirurgie. 

Herr Dr. Wallstein, was versteht man unter einem Mommy Makeover?

Unter einem Mommy Makeover versteht man nach durchgemachter Schwangerschaft/Schwangerschaften die Wiederherstellung des weiblichen Körpers. Sei es im Bereich der Brust, des Bauches, der weiblichen Körperform oder auch des Intimbereiches.

Kann das Mommy Makeover nach natürlichen wie auch nach Kaiserschnittgeburten durchgeführt werden?

Ja, das spielt keine Rolle. 

Wann ist die Operation nicht möglich? Stellen stärkere Rissverletzungen im Geburtsbereich, ein Dammriss oder auch ein Dammschnitt beispielsweise eine Hürde dar?

Die Korrekturen des weiblichen Körpers sind unabhängig von Rissverletzungen im Damm oder Geburtsbereich. Somit steht einem operativen Eingriff nichts entgegen.

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Wichtig ist eine ausführliche Beratung durch eine Fachärztin oder einen Facharzt für Plastische & Ästhetische Chirurgie.

Muss die Patientin Ihr Baby abstillen bzw. Besteht die Gefahr, dass das Stillen nach der OP nicht mehr reibungslos funktioniert?

Wenn die Patientin noch stillt, würde ich von einer Operation generell abraten, auch wenn man nicht an der Brust operiert. Es geht darum, dass sich nach Abstillen durch die Hormonumstellung noch einmal verändern kann. Nach dem Abstillen sollte man ca. 3-6 Monate abwarten bevor man sich operieren lässt.
Nach einem operativen Eingriff der Brust kann nicht versprochen werden, dass das Stillen beim nächsten Kind noch funktioniert. Bei meiner verwendeten Technik ist das meist noch möglich, aber kann nicht versprochen werden.

Welche Auswirkungen hat eine OP im Intimbereich auf mögliche Folgegeburten?

Bis darauf, dass sich der Intimbereich wieder verändern kann, keine.

Zu welchem Zeitpunkt nach der Geburt bietet sich das Mommy Makeover an? (Frühester möglicher Zeitpunkt der OP)

Nach ca. 3-6 Monaten nach dem Abstillen. Da sich nach dem Abstillen, durch die hormonelle Veränderung, der Körper erneut verändern kann.

Was ist im Hinblick auf die zukünftige Familienplanung zu beachten? Stellt ein Kinderwunsch eine mögliche Kontraindikation dar?

Wenn ein konkreter weiterer Kinderwunsch besteht, dann würde ich raten den operativen Eingriff erst zu planen, wenn die Kinderplanung abgeschossen ist. Es wäre aber kein Problem, wenn man nach einem durchgeführten Mommy Makeover erneut schwanger werden würde. Man muss nur wissen, dass sich der Körper erneut verändern kann und somit eine weitere Operation notwendig werden könnte.

Wie genau läuft das Mommy Makeover ab?

Das kommt individuell auf die Wünsche der Patientinnen an. Das kann nicht pauschal gesagt werden.

Welche Eingriffe können bei einem Mommy Makeover miteinander kombiniert werden? Wo liegt der Vorteil im Gegensatz zu einer herkömmlichen Fettabsaugung oder Brustvergrößerung?

Es können unterschiedliche Areale miteinander kombiniert werden die sich nach einer Schwangerschaft im Bereich des weiblichen Körpers verändern können, z.B. Brust und Bauch oder Brust und Intimbereich. 
Der Vorteil besteht darin, die Eingriffe zu kombinieren, dass man nur eine Narkose benötigt und nur eine Ausfallzeit nach der Operation hat. Als Mutter und arbeitende Frau ist es noch schwieriger mehrmals den Freiraum zu schaffen um sich nach dem jeweiligen Eingriff 2-3 Wochen aus dem System herauszunehmen.

Wie sieht die Nachsorge aus?

Die Nachsorge ist individuell und ist auf die Bedürfnisse der jeweiligen Operation abgestimmt.

Was ist im Hinblick auf schweres Tragen und Heben zu beachten?

Man sollte sich generell ca. 2 Wochen aus der Kinderbetreuung herausnehmen. Genauso ist schweres Heben und Tragen für 2-3 Wochen zu meiden.

Wann kann die Patientin wieder Ihren Alltag mit Baby beschreiten bzw. Wie lange ist sie auf Hilfe angewiesen?

Nach ca. 2-3 Wochen, in dieser Zeit sollte sie auf den Fall Unterstützung haben.

Welche Risiken birgt das Mommy Makeover?

Für ein Mommy Makeover gelten die allgemeinen Risiken wie für jeden anderen Plastisch & Ästhetischen Eingriff auch. Natürlich können diese Risiken teilweise je nach Körperareal ein wenig variieren.

Mit welchen Kosten muss die Patientin rechnen?

Das kann man so pauschal nicht sagen. Es hängt auch immer davon ab, welche Operationen kombiniert werden sollen. Dazu sollte man erst einmal ein Beratungsgespräch führen mit einer Plastisch und Ästhetischen Chirurgin / Chirurgen. Im Anschluss kann man dann seriös über die Kosten Auskunft geben.

Anzeige
Gefördert durch Bayerisches Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Förderung: StartZuschuss, Gründerland Bayern

Die auf Klinikradar zur Verfügung gestellten Informationen (zu bestimmten Krankheiten und Therapieformen) wurden nach bestem Wissen unter ärztlicher Leitung und Qualitätssicherung zusammengestellt, um interessierten Leser:innen einen ersten Überblick über mögliche Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten zu geben. Sie sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzen in keinem Falle eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch eine approbierte Ärztin oder einen approbierten Arzt. Die Informationen können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen.

Bei der Listung medizinischer Leistungserbringer können wir aufgrund uneinheitlicher Datenverfügbarkeit nicht für Vollständigkeit garantieren. Die jeweiligen Datenquellen sind unseren einzelnen Listen zu entnehmen.

© 2023 Innomeda GmbH