Klinikradar

Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom bezeichnet eine Einengung des N. medianus unter einem Band im Karpaltunnel. Durch die Einengung kommt es zunächst zu Schmerzen und Missempfindungen (Parästhesien) im Zeige- und Mittelfinger, später auch zu motorischen Einschränkungen. Eine genaue Diagnose kann durch eine klinische Untersuchung sowie Messung der Nervenleitgeschwindigkeit erfolgen. Abhängig von der Schwere der Erkrankung können zunächst konservative oder auch operative Maßnahmen versucht werden.

Dieser Ratgeber auf einen Blick:

  1. Aufbau
  2. Symptome
  3. Ursachen
  4. Therapie
  5. Häufige Fragen
  6. Kliniken

Wie ist der Karpaltunnel aufgebaut?

Das sogenannte Karpaltunnelsyndrom wird durch eine Einengung im Karpaltunnel ausgelöst. Der Karpaltunnel ist ein Sehnenfach im Handgelenk. Dieser Tunnel wird durch die Handwurzelknochen sowie ein Bindegewebsband gebildet. In diesem Tunnel verlaufen Sehnen und der mittlere Armnerv, der sogenannte Nervus medianus. Dieser Nerv beginnt an der Wirbelsäule und verläuft von der Schulter über den Ober- und Unterarm. Aufgabe dieses Nervens ist die Muskelversorgung unter anderem im Bereich der Hand sowie die Tastwahrnehmung im Bereich der Hand. Wird nun Druck auf den Tunnel ausgeübt, reizt dies den Nerv und es kommt zu den typischen Beschwerden. Druckschädigt den Nerv immer stärker, wodurch die Probleme zunehmen.

Welche Beschwerden bestehen bei einem Karpaltunnelsyndrom?

Zwar gibt es für das Karpaltunnelsyndrom typische Beschwerdebilder, allerdings können auch Beeinträchtigungen auftreten, die nicht sofort an ein Karpaltunnelsyndrom denken lassen. Aus diesem Grund ist vor weiteren Maßnahmen eine genaue Untersuchung durch einen erfahrenen Spezialisten notwendig. Folgende Symptome weisen auf ein Karpaltunnelsyndrom hin:

  • Nächtliches Einschlafen der Hände
  • Kribbeln/Missempfindungen im Bereich der ersten drei bis vier Finger
  • Taubheit im Bereich der ersten drei bis vier Finger
  • Symptome oft besser nach Ausschütteln der Hände
  • Morgendliches Steifegefühl der Finger
  • Beschwerden nehmen langsam über Jahre hinweg zu
  • Schmerzen, die zum Oberarm ausstrahlen (teils bis in die Schulter)
  • Missempfindungen beim Telefonieren, Radfahren
  • Verschlechterung des Tastsinns im Bereich der Finger 1 bis 3
  • Einschränkungen der Feinmotorik
  • Probleme beim Schließen von Knöpfen
  • Probleme beim Ertasten von Gegenständen
  • Muskelabbau am Daumenballen

Was können Ursachen für ein Karpaltunnelsyndrom sein?

Es gibt viele Auslöser für das Karpaltunnelsyndrom:

  • Überstandene Operation im Bereich des Unterarms
  • Rheumatische Veränderungen
  • Diabetes mellitus
  • Raumforderungen im Bereich der Hand
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Gicht
  • Gefäßverschlüsse
  • Schwangerschaft
  • Übergewicht
  • Ausgeprägte Arbeitstätigkeit mit der Hand (z. B. Computerarbeit, Vibrationsarbeit, schwere Handbelastungen)

Welche Therapiemöglichkeiten bestehen bei dem Karpaltunnelsyndrom?

Die Therapiemaßnahmen sind stark von dem Ausmaß der Symptome abhängig. Ihr behandelnder Arzt wird eine Einschätzung anhand der Befunde vornehmen. Folgende Therapien werden aktuell bei der Diagnose Karpaltunnelsyndrom durchgeführt:

  • Ruhigstellung mit einer Unterarmhandschiene zur Nacht
  • Gabe von Kortison
  • Offene Operation (Spaltung des Karpaltunnels)
  • Endoskopische Operation (Spaltung des Karpaltunnels)

Häufige Fragen

  • Woher bekommt man ein Karpaltunnelsyndrom?

    Ein Karpaltunnelsyndrom wird durch eine Einengung des mittleren Armnervs, dem Nervus medianus, im Karpaltunnel ausgelöst. Der Karpaltunnel liegt im Bereich des Handgelenks und ist von den Handknochen sowie einem Band umgeben. In diesem Tunnel liegt auch der Nerv, der durch Druck nun eingeengt wird.

  • Wie gefährlich ist ein Karpaltunnelsyndrom?

    Das Karpaltunnelsyndrom verläuft oft schleichend über viele Monate bis Jahre. Zu Beginn bestehen oft nur leichte Symptome wie etwa Kribbeln, im Verlauf nehmen die Beschwerden zu und es können auch deutliche Einschränkungen im Bereich der Feinmotorik sowie des Tastsinns auftreten.

  • Kann ein Karpaltunnelsyndrom von allein weggehen?

    Da das Karpaltunnelsyndrom durch verschiedene Ursachen ausgelöst wird, kann sich das Syndrom durch Beseitigung ebendieser Ursachen. Dabei ist zum Beispiel die Schwangerschaft oder bestimmte manuelle Tätigkeiten zu nennen. In diesen Fällen wird durch eine Schiene oft eine Besserung erreicht und es muss keine Operation durchgeführt werden.

  • Wie stellt man ein Karpaltunnelsyndrom fest?

    Das Karpaltunnelsyndrom wird durch eine genaue Anamnese sowie körperliche Untersuchung festgestellt. Oft zeigt sich hier bereits eine Verdachtsdiagnose. Ergänzend werden Nervenmessungen sowie eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt, um die Diagnose zu sichern.

  • Welcher Arzt ist für Karpaltunnelsyndrom zuständig?

    Das Karpaltunnelsyndrom wird durch verschiedene Ärzte behandelt. Für die Diagnose der Erkrankung ist ein Facharzt für Neurologie zuständig, da dieser neben der Untersuchung und Abgrenzung zu anderen Erkrankungen auch die Nervenmessung durchführt. Bringen konservative Maßnahmen keine Besserung, ist gegebenenfalls eine Operation notwendig. Diese wird durch einen Handchirurgen durchgeführt.

  • Wo hat man Schmerzen bei Karpaltunnelsyndrom?

    Die Schmerzen beim Karpaltunnelsyndrom sind oft im Bereich des Handgelenkes lokalisiert. Diese können sich allerdings auch in Richtung Unterarm und Oberarm, teils bis in die Schultern ziehen. Aus diesem Grund muss bei der Abgrenzung zu anderen Erkrankungen durch den Spezialisten genau gearbeitet werden.

  • Was macht der Neurologe bei einem Karpaltunnelsyndrom?

    Der Neurologe ist bei der Erkrankung Karpaltunnelsyndrom für die ersten Schritte der Diagnose sowie die Einleitung der Therapie verantwortlich. Er wird neben dem Erstgespräch, der körperlichen Untersuchung und Abgrenzung zu weiteren Erkrankungen auch Nervenmessungen durchführen. Mit diesen Untersuchungen kann die Diagnose Karpaltunnelsyndrom bestätigt werden.

  • Wann ist die Hand nach Karpaltunnel-OP wieder voll belastbar?

    Nach einer Karpaltunnel-OP müssen Sie Ihre Hand etwa zwei bis drei Wochen schonen. Sie sollten während dieser Zeit keine Gegenstände tragen, die schwerer als 3 kg sind. Für etwa vier bis sechs Wochen nach der Operation sollten sie außerdem auf Sportarten verzichten, bei denen der Einsatz Ihrer Hände stark erforderlich ist.

  • Wie lange muss man nach einer Hand-OP im Krankenhaus bleiben?

    Die Operation dauert etwa zehn bis 20 Minuten und kann in vielen Fällen ambulant, teilstationär oder in einer Tagesklinik durchgeführt werden.

  • Wie verhalte ich mich nach einer Karpaltunnel-OP?

    Am ersten oder zweiten Tag nach der Operation erfolgt der Verbandswechsel. Der Fadenzug findet etwa zehn bis 14 Tage nach der Operation statt. Für etwa zwei bis drei Wochen sollte die Hand geschont werden und das Tragen von schweren Gegenständen über 3 kg unterbleiben.

Unserer Ratgeber aus dem Bereich Neurologie

In folgenden Ratgebern stellen wir aktuelle Behandlungsmethoden vor und zeigen Ihnen, welche Krankenhäuser und Experten sich auf Neurologie spezialisiert haben.

Kliniken für Karpaltunnelsyndrom

In Deutschland gibt es 775 Kliniken für Karpaltunnelsyndrom. Klinikradar hat die neusten offiziellen Qualitätsdaten aller Krankenhäuser ausgewertet und Kliniken mit besonders hoher Expertise bei der Behandlung von Karpaltunnelsyndrom ermittelt. Vergleichen Sie Kennzahlen und Behandlungsangebot, um die für Sie beste Klinik für Karpaltunnelsyndrom zu finden.

  1. Krankenhaus Waldfriede

    Viele Fälle im Bereich Karpaltunnelsyndrom
    • Karpaltunnelsyndrom
      125 Fälle
    • Mittelgroßes Krankenhaus
      160 Betten
    Fachabteilung für Karpaltunnelsyndrom:
    • Anmerkung der Abteilung: Alle OPs im Bereich der Hand, speziell Rheumahandchirurgie, Gelenkersatz durch künstliche Gelenke, Arthrose Handgelenk und Finger, OP bei Bewegungseinschränkungen, mikroskopische Chirurgie peripherer Nerven am Arm, Karpaltunnel-,Ulnarisinnensyndrom, Dupuytren, schmerzausschaltende OP am Handgelenk.

  2. Marienkrankenhaus Schwerte (Goethestraße)

    Viele Fälle im Bereich Karpaltunnelsyndrom
    • Karpaltunnelsyndrom
      108 Fälle
    • Mittelgroßes Krankenhaus
      274 Betten
    Fachabteilung für Karpaltunnelsyndrom:
  3. Klinik für Handchirurgie an der Herz- und Gefäß-Klinik

    Viele Fälle im Bereich Karpaltunnelsyndrom
    • Karpaltunnelsyndrom
      103 Fälle
    • Kleines Krankenhaus
      70 Betten
    Fachabteilung für Karpaltunnelsyndrom:
Alle Kliniken für Karpaltunnelsyndrom

Kliniken für Karpaltunnelsyndrom nach Bundesland

Kliniken für Karpaltunnelsyndrom in deutschen Großstädten

Kliniklisten: Behandlung im Bereich Neurologie

Mit unserer Kliniksuche finden Sie auch in anderen Bereichen des Fachgebiets Neurologie empfehlenswerte Spezialkliniken: