Alles zum Thema Handchirurgie

Photo: piyawat_n-skt - Vecteezy

Die Handchirurgie ist für die chirurgische Behandlung bei Erkrankungen der Hand zuständig.

Die Hand besteht aus einer Vielzahl Knochen, Bändern und Nerven, die durch verschiedene Erkrankungen geschädigt werden können.

Neben Engpasssyndromen (wie etwa dem Karpaltunnelsyndrom) sind Verletzungen und Abnutzungserscheinigungen häufige Ursachen für eine Vorstellung beim Handchirurgen. 

Wie ist die Hand aufgebaut?

Der Aufbau unserer Hand ist ein kleines Wunderwerk: 27 einzelne Handknochen sind in diesem kleinen Abschnitt verbaut. Zusätzlich sind mehr als 33 Muskeln für die Steuerung der einzelnen Knochen zuständig.

Die Steuerung der Muskeln und die Übermittlung der Tastreize erfolgt über drei große Nerven (Medianusnerv, Radialisnerv, Ulnarisnerv), die sich wiederum in einzelne kleine Äste aufgliedern und unsere gesamte Hand versorgen.

Kurz zusammengefasst: Die Nerven setzen die Bewegungssignale aus dem Kopf auf die Arbeit der Muskeln um und die Muskeln bewegen hierbei im dazugehörigen Takt die Knochen.

Dieser Aufbau ermöglicht uns erst, dass wir mit den Händen beeindruckende Tätigkeiten vollbringen können. Wir können kraftvoll zugreifen, aber auch präzise und feine Tätigkeiten ausführen. Ein ausgeprägter Tastsinn versetzt uns in die Lage, auch kleine Gegenstände zu ertasten.

Eine sofortige Rückmeldung ermöglicht uns komplizierte Tätigkeiten – wie etwa das Spielen von Instrumenten oder das koordinierte Führen eines Schlägers beim Tennisspiel. Diese Eigenschaften unterscheiden uns von vielen anderen Lebewesen.

Eine komplexe Steuerung bedeutet allerdings auch, dass eine kleine Schädigung von außen oder vom Körper selbst schnell eine große Beeinträchtigung hervorrufen kann.

Welche Erkrankungen kommen an der Handchirurgie häufig vor?

Kleine Veränderungen oder Störungen bringen das koordinierte Zusammenspiel in der Hand schnell aus dem Takt. Bei einem akuten Geschehen ist oft eine Verletzung eines Handknochens (z. B. Fraktur) die Ursache, gegebenenfalls kann auch ein Muskel oder Sehne in Mitleidenschaft gezogen werden. Konventionelle Röntgenbilder sowie bei Unsicherheit MRT-Aufnahmen (Magnetresonanztomographie) ergänzen die Untersuchung.

Oft kann allerdings kein akutes Ereignis gefunden werden und die Schmerzen schleichen sich über die Zeit (chronisch) ein. Weitere häufige Beschwerden im Bereich der Hand sind z. B. Einengungen der Nerven an bestimmten Engstellen (sogenannte Nervenengpässe) oder auch Auswirkungen von rheumatologischen Erkrankungen. Neben Schmerzen und Bewegungseinschränkung wird oft eine Überwärmung im Bereich der Hand bemerkt.

Eine gründliche Diagnostik – nicht nur der Hände, sondern des kompletten Körpers – liefert dann weitere Hinweise und führt zur richtigen Therapie. Häufig ist für eine exakte Diagnose der Kontakt zu anderen medizinischen Fachabteilungen notwendig, sei es zur Nervenmessung in der Neurologie oder zur genauen Befundung einer MRT-Aufnahme in der Radiologie.

Folgende Erkrankung im Bereich der Hand sind häufig anzutreffen:

Karpaltunnelsyndrom
Skidaumen
Dupuytren-Kontraktur
Arthrose im Bereich der Hand
Frakturen (Brüche) im Bereich der Hand
Weitere Erkrankungen
Häufig gestellte Fragen
Hier findest du die von anderen Nutzern am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Handchirurgie
Wie finde ich für mich den richtigen Spezialisten für Handchirurgie?
Was sind besondere Risiken bei Operationen im Bereich der Hand?
Welcher Arzt ist für die Hand zuständig?

Welche Behandlungsmöglichkeiten werden in Kliniken für Handchirurgie häufig durchgeführt?

  • Entfernung von Überbeinen (Ganglien)
  • Gelenkinnenhautentfernung (Synovialektomie der Hand- und Fingergelenke)
  • Handgelenksdenervationen
  • Handgelenksoperationen
  • Handgelenksversteifung (Handgelenksarthrodese)
  • Handmuskeloperationen
  • Handsehnenoperationen
  • Künstliches Handgelenk (Handgelenksendoprothese)
  • Mikrochirurgie
  • Nervenrekonstruktion
  • Operationen an den Handbändern
  • Operationen an Faszien der Hohlhand und der Finger
  • Operationen bei Anomalien der Hand
  • Operationen bei Arthrose
  • Operationen bei Knochenbrüchen
  • Operationen bei Sehnenverletzungen
  • Replantation der Finger (bei Amputationsverletzungen)
  • Rheumachirurgie
  • Resektionsarthroplastik an Handgelenken
  • Tumorchirurgie
  • Wide-Awake-Operationsmethode
  • Versteifungsoperationen

Welche Untersuchungen werden am häufigsten durchgeführt?

  • Digitales Röntgen
  • Computertomographie (CT) der Hand
  • Kernspintomographie (MRT) der Hand
  • Handgelenksspiegelung (Arthroskopie)
  • Neurologische Untersuchungen
  • Röntgen
  • Ultraschalluntersuchung des Handgelenks (Sonografie)
Links zu relevanten Seiten
Passend zu Ihrer Suche könnten Sie auch diese Seiten interessieren
Gefördert durch Bayerisches Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Förderung: StartZuschuss, Gründerland Bayern
© 2022 Innomeda GmbH