Alles zum Thema Nieren- und Harnwege

Urologische Erkrankungen betreffen die Niere sowie das harnableitende System. Dazu zählen Harnleiter, Harnblase, Harnröhre, Prostata sowie die männlichen Genitalorgane. Eine der häufigsten Erkrankungen in diesem Bereich sind die Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie), die Niereninsuffizienz sowie kolikartige Schhmerzen ausgelöst durch Harnsteine.

Welche urologischen Erkrankungen gibt es?

null
Nierenerkrankungen
Nierenersatztherapie
Prostataerkrankungen
Blasenerkrankungen
Harnleitererkrankungen
Harnröhrenerkrankungen
Erkrankungen der männlichen Genitalorgane
Inkontinenz

Welche Untersuchungen gibt es bei urologischen Erkrankungen?

Bei urologischen Erkrankungen ist das Gespräch mit dem Patienten, die Schilderung der Symptome, die Kenntnis der Vorerkrankungen sowie eine ausführliche körperliche Untersuchung die Grundvoraussetzung für eine exakte und zielführende Diagnose. Alleine mit diesem Wissen kann eine erste Verdachtsdiagnose gestellt werden und im Anschluss eine weitere Diagnostik in die Wege geleitet werden. Dazu zählen:

  • Blutuntersuchung
  • Ultraschall / Sonographie
  • Bildgebung der Niere / Bauch- und Beckenraumes (CT/MRT)
  • Blasenspiegelung 

Welche Möglichkeiten für eine Behandlung gibt es?

Grundsätzlich stehen für eine Diagnostik und Behandlung viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Welche Art für Sie in Frage kommt, hängt grundsätzlich von Ihrer Erkrankung, der nötigen stationären Nachbeobachtung sowie der Dringlichkeit des Eingriffes ab. 

Ambulante Diagnostik
Krankenhaus (stationär)
Ambulanter Eingriff / Tagesklinik
Spezialsprechstunde (ambulante Betreuung)
Gefördert durch Bayerisches Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Förderung: StartZuschuss, Gründerland Bayern
© 2022 Innomeda GmbH