Klinikradar

Gallenblasenentfernung

Eine Gallenblasentfernung wird auch Cholezystektomie genannt und bezeichnet die Entfernung der Gallenblase. Oft wird diese bei einer Entzündung der Gallenblasen sowie häufigen Gallensteinen durchgeführt.

Dieser Ratgeber auf einen Blick:

  1. Indikation
  2. Ablauf
  3. Häufige Fragen
  4. Kliniken
  5. Tageskliniken

Wann wird eine Gallenblasenentfernung durchgeführt?

Eine Cholezystektomie kommt zum Einsatz, wenn …

  • Ihre Gallenblase ein Loch hat und Gallenflüssigkeit in Ihren Bauchraum austreten kann (Gallenblasenperforation)
  • sich Ihre Gallenblase entzündet hat (Cholezystitis) und Sie daraufhin starke Bauchschmerzen, eine harte Bauchdecke und eine Kreislaufstörung erleiden (Akutes Abdomen)
  • sich Ihre Gallenblase immer wieder entzündet (rezidivierende Cholezystitis)
  • sich aufgrund einer Entzündung Eiter in Ihrer Gallenblase angesammelt hat (Gallenblasenempyem)
  • sich eine Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) aufgrund von Gallensteinen entwickelt hat
  • sich Steine in der Gallenblase oder den Gallenwegen angesammelt haben
  • Sie Gallenblasenkrebs haben

Wie läuft eine Cholezytektomie ab?

Bei der Cholezystektomie handelt es sich um die operative Entfernung der Gallenblase, dem Speicherungsort der Gallenflüssigkeit aus der Leber. Die Gallenwege, welche die Gallenflüssigkeit von der Leber zum Dünndarm leiten, bleiben erhalten. Es gibt drei verschiedene Operationsmethoden.

  • laparoskopische Cholezystektomie

    Die laparoskopische Cholezystektomie ist das Standardverfahren. Dafür werden Sie in eine Narkose versetzt. Über kleine Hautschnitte werden dünne Rohre (Trokare) bis in die Bauchhöhle eingebracht, über die man nach Aufblasen des Bauchraumes mit einem Gas, verschiedene Instrumente einführen kann. Unter Kamerasicht sucht man die Gallenblase auf und zieht sie nach oben Richtung Zwerchfell. Auf diese Weise wird der Gallengang sichtbar, welcher vom Hautgallengang zwischen Leber und Dünndarm abzweigt und zur Gallenblase führt (Ductus cysticus). Auch das Blutgefäß, das die Gallenblase mit Blut versorgt, kann man nun sehen. Der Ductus cysticus und das Blutgefäß werden mit einem Clip verschlossen und anschließend durchtrennt, sodass die Gallenblase entnommen werden kann. Die Bauchdecke wird schließlich wieder an den kleinen Schnitten zugenäht. Mithilfe dieser Operationsmethode sind Sie in kurzer Zeit wieder fit und Sie müssen nicht so lange im Krankenhaus verweilen.

  • offene Cholezystektomie

    Bei der offenen Cholezystektomie, dem seit langem angewandten Operationsverfahren, wird bei Ihnen unter Narkose ein etwa 15 cm langer Hautschnitt knapp unterhalb des rechten Rippenbogenrandes gesetzt und die Bauchhöhle eröffnet. Die Gallenblase wird entfernt und im Anschluss der Hautschnitt wieder verschlossen. Diese Methode wird angewendet, wenn die laparoskopische Cholezystektomie nicht erfolgreich war, Sie Gallenblasenkrebs haben, eine weitere Operation zeitgleich im Bauchraum durchgeführt werden muss oder aufgrund einer anderen Grunderkrankung keine Luft- oder Gasansammlung im Bauchraum vorkommen darf. Die Methode kann auch eingesetzt werden, wenn Sie aufgrund von mehreren Eingriffen im Bauchraum oder Entzündungen narbige Verwachsungen in der Bauchhöhle aufweisen. Vorteilhaft ist bei diesem Verfahren, dass gleichzeitig noch die Gallenwege bei Verengung oder Verschluss wieder hergestellt werden können.

  • endoluminale Cholezystektomie

    Eine neuere Methode ist die endoluminale Cholezystektomie. Dabei wird ein dünner Schlauch mit einer Kamera und einer Lichtquelle am Schlauchende (Endoskop) über den Mund bis in den Magen eingebracht, von wo aus man über einen kleinen Schnitt in der Magenwand zur Gallenblase gelangt. Eine andere Möglichkeit ist das Einführen des Endoskops über die Scheide in den Unterbauch. Die Gallenblase kann mit Instrumenten entfernt werden, welche über das Endoskop eingeführt werden können. Der Vorteil dieser Operationsmethode ist, dass keine sichtbaren Narben zurückbleiben, jedoch sind im Magen und der Scheide viele Bakterien, die durch die Operation in den Bauchraum gelangen und dort eine Bauchfellentzündung (Peritonitis) auslösen können.

Häufige Fragen

  • Was müssen Sie vor der Operation beachten?

    Vor dem Eingriff werden Sie umfassend über das Prozedere und die zu beachtenden Maßnahmen aufgeklärt. Sie können dem Arzt Fragen stellen und erhalten meist noch Informationsmaterial, sodass Sie sich alle wichtigen Hinweise noch einmal in Ruhe vor der Operation zu Hause durchlesen können. Am Tag der Operation müssen Sie nüchtern sein. Meistens dürfen Sie bis zu sechs Stunden vor der Operation leichte Mahlzeiten und bis zu zwei Stunden vor dem Eingriff Flüssigkeit zu sich nehmen. Manche Medikamente müssen vor der Operation mit bestimmter Vorlaufzeit abgesetzt werden. Wenn dies auf Sie zutrifft, wird Sie der Arzt dazu informieren. Wenn Sie Piercings am Mund oder Bauchnabel haben, kann es sein, dass Sie diese abhängig von der Operationsmethode vor dem Eingriff ablegen müssen.

  • Was müssen Sie nach der Operation beachten?

    Sie sollten sich im Anschluss an die Operation erst einmal nur mit Flüssigkeiten ernähren und schrittweise die Nahrungs- und Trinkmenge steigern und auch wieder vielfältiger essen. Auf diese Weise können Sie Ihrem Körper die wichtigen Nährstoffe zur Verfügung stellen, aber auch nicht die Verdauung überlasten.
    Am Ende der Operation wird in manchen Fällen eine Drainage gelegt, das heißt ein dünner Schlauch zum Abfluss von Wundsekret an die Körperoberfläche. Diese Drainage muss in den Tagen nach der Operation wieder gezogen werden.
    Es sind keine speziellen Diäten vorgesehen, wenn Ihre Gallenblase entfernt wurde. Die Leber produziert weiterhin Galle, sodass Ihr Essen auf natürliche Weise verdaut werden kann. Da durch das Fehlen der Gallenblase der Gallespeicher wegfällt, kann nicht so viel Gallensäure auf einmal zur Verfügung gestellt werden. Helfen Sie daher Ihrem Körper, indem Sie keine großen fettigen Mahlzeiten zu sich nehmen und stattdessen ballaststoffreich essen. Achten Sie auf Signale Ihres Körpers, um Ihre Essgewohnheiten an mögliche Unverträglichkeiten anzupassen.

  • Welche Komplikationen können bei einer Cholezystektomie auftreten?

    Während als auch nach der Operation können in manchen Fällen Komplikationen auftreten, die anschließend behandelt werden müssen. Darunter zählen unter anderem:

    • Verletzung der Gallenwege eventuell mit Ausfluss von Gallenflüssigkeit in die Bauchhöhle
    • Verletzung umliegender Organe, z.B. des Darms oder der Leber
    • Verletzungen von Nerven oder Gefäßen im Bauchraum, die anschließend zu Blutungen führen können
    • Bauchfellentzündung (Peritonitis)
    • Nachblutungen, Wundheilungsstörung, Abszess (Eiteransammlung) im Operationsgebiet beziehungsweise an der Zugangsstelle an der Haut
    • Verschluss eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel (Thrombose) beziehungsweise Verschleppung des Blutgerinnsels in ein anderes Blutgefäß (Embolie)

    Damit der Ansteckung mit einem Krankheitserreger (Infektion) im Rahmen der Operation vorgebeugt wird, wird Ihnen vor der Operation ein Mittel gegen Bakterien (Antibiotikum) über die Vene verabreicht.

Unserer Ratgeber aus dem Bereich Magen-Darm-Erkrankungen

In folgenden Ratgebern stellen wir aktuelle Behandlungsmethoden vor und zeigen Ihnen, welche Krankenhäuser und Experten sich auf Magen-Darm-Erkrankungen spezialisiert haben.

Kliniken für Gallenblasenentfernung

In Deutschland gibt es 1083 Kliniken für Gallenblasenentfernung. Klinikradar hat die neusten offiziellen Qualitätsdaten aller Krankenhäuser ausgewertet und Kliniken mit besonders hoher Expertise bei der Behandlung durch Gallenblasenentfernung ermittelt. Vergleichen Sie Kennzahlen und Behandlungsangebot, um die für Sie beste Klinik für Gallenblasenentfernung zu finden.

  1. Klinik für MIC

    Viele Fälle im Bereich Gallenblasenentfernung
    • Gallenblasenentfernung
      901 Fälle
    • Kleines Krankenhaus
      64 Betten
    Fachabteilung für Gallenblasenentfernung:
  2. Klinikum Nürnberg Nord

    Viele Fälle im Bereich Gallenblasenentfernung
    • Gallenblasenentfernung
      796 Fälle
    • Großes Krankenhaus
      1.290 Betten
    Fachabteilung für Gallenblasenentfernung:
  3. Universitätsklinikum Heidelberg

    Viele Fälle im Bereich Gallenblasenentfernung
    • Gallenblasenentfernung
      795 Fälle in 2 Fachabteilungen
    • Großes Krankenhaus
      1.991 Betten
    • Universitätsklinikum
    • Hohe Patientenzufriedenheit
      Patientenbefragung der Techniker Krankenkasse
    2 Fachabteilungen für Gallenblasenentfernung:
Alle Kliniken für Gallenblasenentfernung

Kliniken für Gallenblasenentfernung nach Bundesland

Kliniken für Gallenblasenentfernung in deutschen Großstädten

Tageskliniken für Gallenblasenentfernung

Eine Tagesklinik für Gallenblasenentfernung kann eine sinnvolle Alternative zu einem stationären Aufenthalt sein. Patienten werden in einer Tagesklinik mit Spezialisierung auf Gallenblasenentfernung von Montag bis Freitag tagsüber von Fachärzten behandelt, verlassen die Klinik aber ab dem späten Nachmittag und übernachten zu Hause. Die Patienten der Tagesklinik werden so nicht aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen, können aber trotzdem die Behandlungsmöglichkeiten im Bereich Gallenblasenentfernung wahrnehmen.

  1. Marienhospital Letmathe

    Wenige Fälle im Bereich Gallenblasenentfernung
    • Gallenblasenentfernung
      52 Fälle
    • Kleines Krankenhaus
    • Tagesklinik
    Fachabteilung für Gallenblasenentfernung:

Kliniklisten: Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen

Mit unserer Kliniksuche finden Sie auch in anderen Bereichen des Fachgebiets Magen-Darm-Erkrankungen empfehlenswerte Spezialkliniken: