Alles zum Thema Frauenheilkunde

Die Frauenheilkunde, auch Gynäkologie genannt, beschäftigt sich mit der Prävention und Behandlung von Erkrankungen des weiblichen Genitaltraktes und der Brustdrüse. Krebserkrankungen, Infektionen oder Zysten im Genitaltrakt, Zyklusstörungen oder ein unerfüllter Kinderwunsch sind häufige Gründe für eine Vorstellung beim Frauenarzt. Durch einen Gynäkologen wird auch die Begleitung der Schwangerschaft sowie die Geburt durchgeführt.

Welche Erkrankungen werden in der Frauenheilkunde behandelt?

null
Brusterkrankungen
Gebärmuttererkrankungen
Eierstockerkrankungen
Erkrankungen der Vulva und Vagina
Zyklusstörungen
Kinderwunschbehandlung

Welche Untersuchungen werden in der Frauenheilkunde durchgeführt?

Das Gespräch mit der Patientin, die Schilderung der Symptome, die Kenntnis der Vorerkrankungen sowie eine ausführliche körperliche Untersuchung ist die Grundvoraussetzung für eine exakte und zielführende Diagnose. Mit diesem Wissen wird Ihr behandelnder Gynäkologe weitere Diagnostik veranlassen, dazu zählen etwa:

  • Blutuntersuchung
  • Ultraschalluntersuchung
  • Bildgebung des Beckens
  • Gynäkologischer Abstrich (Tumorzellen, Krankheitserreger) 

Welche Möglichkeiten für eine Behandlung gibt es?

Grundsätzlich stehen für eine Diagnostik und Behandlung viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Welche Art für Sie in Frage kommt, hängt grundsätzlich von Ihrer Erkrankung, der nötigen stationären Nachbeobachtung sowie der Dringlichkeit des Eingriffes ab.

Ambulante Diagnostik
Krankenhaus (stationär)
Rehabilitationsklinik
Spezialsprechstunde (ambulante Betreuung)
Gefördert durch Bayerisches Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Förderung: StartZuschuss, Gründerland Bayern
© 2022 Innomeda GmbH