Alles zum Thema Bauchdeckenstraffung

Die Bauchstraffung (Abdominoplastik), oft auch als "Bauchdeckenstraffung" bezeichnet, ist ein chirurgischer Eingriff, der das Aussehen des Bauches verbessert, indem überschüssiges Fett und Haut entfernt und die Muskeln des Bauches gestrafft werden.

Wer ist ein guter Kandidat für eine Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik)?

Die meisten Menschen, die eine Bauchdeckenstraffung in Betracht ziehen, sind mit dem Aussehen ihres Bauches unzufrieden. Die Bauchdeckenstraffung ist jedoch kein Verfahren zur Gewichtsreduktion und dient nicht der Korrektur von Fettleibigkeit oder Dehnungsstreifen.

Gute Kandidaten für eine Bauchstraffung (Abdominoplastik) sind:

  • Sie sind in guter körperlicher Verfassung
  • Sie sind nahe am Idealgewicht
  • Sie haben überschüssige Haut und Fett im Bauchbereich
  • Sie rauchen nicht

Was gehört zur Vorbereitung auf eine Bauchdeckenstraffung?

Bevor Sie sich einer Bauchstraffung unterziehen, müssen Sie einen Beratungstermin mit einem qualifizierten plastischen Chirurgen vereinbaren. Während dieses Termins wird der Chirurg Ihre Krankengeschichte auswerten und Ihre Ziele für die Operation besprechen. Sie müssen auch Informationen über alle Medikamente, die Sie einnehmen, sowie über alle Allergien, die Sie möglicherweise haben, angeben.

In den Wochen vor der Operation sollten Sie nicht rauchen und keinen Alkohol trinken, da beides das Risiko von Komplikationen erhöhen kann. Sie werden auch gebeten, in der Nacht vor der Operation nach Mitternacht nichts mehr zu essen oder zu trinken.

Welche Risiken können bei einer Bauchdeckenstraffung auftreten?

Die Bauchstraffung ist ein sicheres Verfahren, aber wie jeder andere chirurgische Eingriff birgt auch sie einige Risiken. Zu den Risiken der Bauchdeckenstraffung gehören Infektionen, Blutungen und Narbenbildung. Bei einigen Patienten können nach der Operation auch Schmerzen, Schwellungen oder Hautverfärbungen auftreten. In seltenen Fällen kann es zu einem Blutgerinnsel oder einer Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum kommen. Wenn eine dieser Komplikationen auftritt, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Chirurgen. 

Was muss ich nach einer Bauchdeckenstraffung beachten?

Es gibt einige Dinge, die Sie nach dem Eingriff beachten müssen, z. B. Hygiene und Vermeidung von körperlicher Anstrengung. Außerdem müssen Sie Spannungen an den Nähten vermeiden und sollten mindestens sechs Wochen lang auf Solarien und Saunagänge verzichten. Damit soll sichergestellt werden, dass der Heilungsprozess so reibungslos wie möglich verläuft.

  1. Achten Sie auf Körperhygiene
  2. Vermeiden Sie für mindestens 6 Wochen körperlichen Anstrengungen im Bereich der Muskulatur der betroffenen Körperregionen 
  3. Vermeiden Sie Spannungen der Nähte
  4. Verzichten Sie für mindestens 6 Wochen auf Solarien und Saunagänge, vermeiden Sie direkte Sonnenbestrahlung der Narben 

Wie hoch sind die Kosten einer Bauchdeckenstraffung?

Die Kosten für eine Bauchstraffung können je nach den beteiligten Faktoren stark variieren. Die Operation kann zwischen 2.000 und 10.000 Euro kosten. Dies ist jedoch nur eine allgemeine Schätzung, und die endgültigen Kosten können je nach den spezifischen Bedürfnissen des Einzelnen mehr oder weniger betragen. Zu den Operationskosten kommen noch die Gebühren für das Beratungsgespräch, die Voruntersuchungen, die Kosten für den Anästhesisten (Narkosearzt) sowie die Nachsorge hinzu.

Links zu relevanten Seiten
Passend zu Ihrer Suche könnten Sie auch diese Seiten interessieren
Gefördert durch Bayerisches Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
Förderung: StartZuschuss, Gründerland Bayern
© 2022 Innomeda GmbH